Philipp, 23, Student, Sparquote: 25%, Tendenz steigend

Philipp, 23, Student, Sparquote: 25%, Tendenz steigend

Halli hallo zu einer neuen Community Story, gemeinsam mit Philipp. Philipp ist Student, arbeitet nebenbei und investiert mehr oder weniger seitdem er 18 ist. Aber ich will nicht zu viel verraten – lies selbst 😀

Fragen: Wenn du Fragen nicht beantworten möchtest, kannst du sie gerne auslassen oder auch andere Fragen hinzufügen bzw. mehr dazu schreiben, was dir noch so einfällt. Wie du möchtest 😊

  • Würdest du dich eher als Minimalisten oder als Frugalisten oder vielleicht sogar als beides bezeichnen?
    Vermutlich erfülle ich mit meinem Lebensstil keine der beiden Definitionen. Zwar versuche ich genügsam zu leben und bin in manchen Bereichen durchaus minimalistisch, oder frugal.
    Gleichzeitig gehe ich aber sehr gerne gut essen oder mache Urlaube, die wesentlich teurer sind, als die der Frugalisten, die ich kenne.
  • Wie hast du diese Art von Lebensstil entdeckt? Wie bist du dazu gekommen? Gab es konkrete Auslöser?
    Vor wenigen Jahren noch, habe ich mir tatsächlich alles gekauft, ohne viel darüber nachzudenken. Damals war mein Konsum noch ziemlich unreflektiert. Irgendwann bin ich auf den Podcast des Finanzrockers, später dann auf den Blog vom Finanzwesir gestoßen und habe mich immer mehr mit dem Thema „finanzielle Freiheit“ beschäftigt.
    Schnell wurde mir klar, dass ich diese Freiheit erreichen möchte und daher mein Konsumverhalten ändern muss.
  • Wie sehe deine Lebensumstände aus? Studierst du? Arbeitest du? Wohnst du alleine etc.
    Noch studiere ich Medizin in Innsbruck und arbeite nebenbei als studentischer Mitarbeiter auf der Uni. Seit ich nach Tirol gezogen bin, wohne ich zusammen mit meiner Freundin. Die regelmäßigen Zugfahrten zur Familie sind leider nicht ganz billig, aber das Geld ist es mir definitiv wert!
  • Tickt dein Umfeld ähnlich wie du? Wie reagiert dein Umfeld?
    Definitiv nicht! Die meisten meiner Freunde legen zwar viel wert darauf, dass ihr Kontostand positiv bleibt, viel Geld zum Sparen bleibt ihnen aber am Monatsende auch nicht über.

    Ich investiere monatlich eine definierte Summe in ETFs. Das finden manche zwar interessant, aber scheinbar nicht spannend genug um sich selbst damit zu beschäftigen. Andere haben dem Aktienmarkt gegenüber ziemlich große Vorbehalte, die aber meist nicht unbedingt auf Fakten, sondern eher auf Legenden beruhen.

  • Hast du konkrete Ziele, wenn ja, wie sehen diese aus?
    Das nächste Ziel ist definitiv der Abschluss des Studiums und der damit verbundene Einstieg in die Berufswelt.

Vor einem Jahr habe ich auch mit meinem Blog begonnen, um mehr (junge) Menschen für die Themen „finanzielle Freiheit“ und „Geldanlage“ zu begeistern. Natürlich wäre es auch schön, wenn die Leserzahlen hier weiter konstant wachsen würden und ich somit meine Reichweite steigern kann.
Meine Angebote sind völlig kostenlos. Vor einiger Zeit, habe ich mir auch die Mühe gemacht mein Wissen über die passive Geldanlage, möglichst komprimiert und simpel, in einem Leitfaden zusammenzufassen, den man sich gratis runterladen kann.

  • Inwiefern beschäftigst du dich mit deinen Finanzen? Hast du das Ziel, finanziell frei zu werden?
    Wie oben bereits erwähnt, ist die finanzielle Freiheit langfristig definitiv eines der Ziele, die ich in meinem Leben erreichen will.

    Aus diesem Grund beschäftige ich mich relativ viel mit dem Thema Finanzen. Ich nutze zum Verfolgen meines Gesamtvermögens Portfolio Performance. Dieses Programm ist völlig kostenlos und unglaublich mächtig. Dort aktualisiere ich einmal im Monat meine Vermögenswerte und kann so beobachten, wie ich mich dem Ziel der finanziellen Freiheit in kleinen Schritten nähere.

 

  • Wie hoch ist deine Sparquote? Wo hast du Sparpotentiale für dich entdeckt? Was ist dein bester Spartrick? 😀
    Letztes Jahr waren es 25%. Das hatte aber auch mit diversen Sonderausgaben zu tun, die nicht unbedingt eingeplant waren. Dieses Jahr wäre mein Ziel über 30% zu erreichen. Mit dem Einstieg ins Berufsleben und der damit verbundenen deutlichen Steigerung meines Einkommens, würde ich dann langfristig gerne auf 40-50% kommen.
  • Investierst du? Wenn ja, worin?
    JA! Wer heute finanziell frei werden will, ohne zu erben oder unglaublich gut zu verdienen, kommt um das Investieren kaum herum.

    Hauptsächlich investiere ich mein Vermögen in ETFs. Da werden monatlich bzw. quartalsweise Sparpläne ausgeführt. Bis vor kurzem war ich auch in P2P-Kredite investiert, allerdings wurde mir das Ganze ,in Kombination mit den Auswirkungen des Corona Virus, ein bisschen zu heiß und ich habe meine Investitionen in diese Assetklasse beendet.

    Meine erste Investition habe ich getätigt als ich gerade 18 wurde. Mein Fußballverein hat ein neues Stadion gebaut und dieses unter anderem durch Crowdfunding finanziert. Das war damals nicht unbedingt ein Musterbeispiel für eine Investition. Ich habe nämlich für meine damaligen Verhältnisse relativ viel Geld in dieses Projekt investiert. Dafür bekomme ich jedes Jahr 2,5% Zinsen und, was noch viel wichtiger ist: Mein Name steht auf der Stadionwand. 😉

    Im Nachhinein würde ich sagen, dass ich mich mehr damit auseinandersetzen hätte sollen und nicht einfach im Blindflug investieren. Es ist aber alles gut gegangen und ich werde auch den Bau des nächsten Stadions mitfinanzieren. 😉

  • Welche Bücher kannst du empfehlen?
    Die zwei Bibeln für passives Investieren: „Souverän Investieren“ von Gerd Kommer und „The little book of common sense investing“ von Boogle.

    Dann gibt es natürlich noch unzählige andere gute Bücher, wie beispielsweise „The intelligent investor“, „Factfullness“, „Homo deus“.

 

 

  • Welchen Tipp würdest du dir selbst geben, wenn du jetzt nochmal 18 wärst?
    Mit einem Blog zu starten. PHInanzielle Freiheit hat mein Leben im letzten Jahr so unglaublich bereichert, dass ich das mit dem heutigen Wissen, definitiv schon früher begonnen hätte.

Im letzten Jahr habe ich so viele interessante Menschen kennen gelernt, die ebenfalls bloggen, podcasten oder Videos produzieren. Diese Begegnungen und entstandene Freundschaften haben mein Leben definitiv spannender gemacht.

  • Was möchtest du den Lesern dieses Beitrags mitgeben?
    Ich bin überzeugt davon, dass wir von dem Renten-/Pensionssystem nicht mehr so profitieren können, wie die Generationen vor uns. Aus diesem Grund, sollten sich deutlich mehr Menschen Gedanken über eine zusätzliche Vorsorge für das Alter machen.
    Geldanlage ist für viele zwar langweilig, aber sie ist ein notwendiges Übel. Durch das passive Investieren gibt es heute ja beispielsweise eine Möglichkeit, die unkompliziertes und schnelles Investieren in ETFs bzw. Aktien ermöglicht. Somit kann man sich langfristig ein Vermögen aufbauen und muss sich so zumindest keine Sorgen um Geld machen.

Lieber Philipp, vielen Dank für den Einblick in deine Geschichte, deine Ziele und ein großes Dankeschön für die Ratschläge. 

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg beim Erreichen deiner Ziele und einen guten Abschluss 🙂 

Was sagst du zu Philipp’s Story?

Schreibe einen Kommentar