Meine passiven Einkünfte im Februar

Meine passiven Einkünfte im Februar

Wie hoch waren meine passiven Einkünfte eigentlich im Februar? Darum geht’s in diesem Blogpost.

Wie du vielleicht bereits weist, hab ich vor ca. einem halben Jahr mit dem Investieren in ETFs und P2P-Kredite begonnen. Bisher habe ich ca. 6.500€ investiert. 

Kurz vorweg: Die Summe, die ich im Februar an passivem Einkommen hatte ist keine große, aber dennoch hat sie eine besondere Bedeutung für mich, worauf ich im Folgenden eingehen werde.

Einnahmen aus P2P Kredite

Bei Mintos habe ich bisher 1.000€ investiert, bei Bondora 500€.

Mintos: 7,63€
Bondora: 2,72€ 

Insgesamt: 10,35€ aus P2P-Krediten im Februar.
Damit bin ich sehr zufrieden, bisher ist keiner meiner Kredite ausgefallen und alles läuft reibungslos 🙂 10,35€ ist keine enorm große Summe, aber für mich hat diese Zahl eine besondere Bedeutung- sie deckt nämlich meine monatliche Handyrechnung von 9,99€. Somit habe ich im Februar quasi umsonst telefoniert, was ich richtig cool finde und mich weiterhin motiviert, dranzubleiben.

Einnahmen aus ETFs

Da ich ja nur mehr thesaurierende ETFs bespare, werden meine Erträge direkt reinvestiert und ich bekommen sie nicht aufs Konto überwiesen. In Österreich gibt es nämlich keinen Sparerfreibetrag und deswegen haben ausschüttende ETFs bei uns keinen steuerlichen Vorteil. Allerdings habe ich mir überlegt, dass ich mir die investierte Summe doch in passives Einkommen umrechnen möchte, auch wenn es nur ein „fiktives“ passives Einkommen ist. 


Dafür werde ich die 4% Entnahmeregel heranziehen und fiktiv 4% meines aktuellen Depotwerts ausrechnen und diese Summe dann nochmal durch 12 teilen, um auf den monatlichen Betrag zu kommen. Mein ETF-Depot ist momentan ca. 4.400€ wert- 4% davon sind 176€. 

176€ / 12 = 14,67€. 

Laut 4% regel hätte ich also 14,67€ aus meinem Depot entnehmen können. Auch das scheint vielleicht nicht sonderlich viel, für mich ist es das aber! Denn- ich kann mit diesem Betrag schon fast mein Fitness-Abo bezahlen, was mich monatlich 15€ kostet. Das finde ich mega krass und es freut mich wahnsinnig, diese Fortschritte zu sehen! 

Die Umrechnung in die entsprechenden Ausgaben hat für mich viel mehr Bedeutung und ich finde es klingt 1.000x besser wenn man sagen kann, dass man von seinen passiven Einkünften bereits das Fitness-Abo und das Handy bezahlen kann. Auch wenn natürlich die 14.66€ fiktives passives Einkommen sind. 

Ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht und wie sich meine passiven Einkünfte im Laufe der nächsten Monate entwickeln werden. Wahrscheinlich werden noch ein paar weitere passive Einkommensströme dazukommen 🙂

Schreibe einen Kommentar